Team

Frank Jacob (New York)

Prof. Dr. Frank Jacob lehrt Welt- und Globalgeschichte ab 1500 an der City University of New York (QCC). Nach dem Studium der Geschichte und Japanologie in Würzburg und Ôsaka (2004-2010) folgte eine Promotion im Fachbereich Japanologie der FAU Erlangen (2010-2012). Zwischen 2011 und 2013 war Jacob im Bereich IT&Marketing eines niederländischen Unternehmens beschäftigt, bevor er 2013 wieder in den wissenschaftlichen Sektor wechselte und an der Universität Würzburg die Assistenz des Lehrstuhls für Neueste Geschichte I antrat. Im August 2014 erhielt er einen Ruf an die City University, wo er seitdem in den Bereichen Welt- und Globalgeschichte, Modernes Japan sowie Militärgeschichte lehrt und forscht.

Riccardo Altieri (Würzburg)

Riccardo Altieri studierte in Würzburg Geschichte, Germanistik und Sozialwissenschaften. 2015 erwarb er den Grad eines Bachelor of Arts, ein Jahr später den Master im Fach Geschichte. Seit 2016 arbeitet Altieri als wissenschaftlicher Volontär im Johanna-Stahl-Zentrum für jüdische Geschichte und Kultur in Unterfranken. 2017 beginnt er ein Promotionsstudium an der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der modernen europäischen Geschichte, der Arbeitergeschichte, der Biographik und der Netzwerkforschung. Zudem hat Altieri sowohl in der Wirtschaft als auch in der Wissenschaft als Lektor gearbeitet und mehrere Jahre Praxiserfahrung gesammelt.

Judith Weber (Berlin)

Meine Arbeit als autodidaktische Künstlerin und Illustratorin began bereits während meines Studiums der Philosophie, Pädagogik und Sinologie an der Julius-Maximilians -Universität in Würzburg. Zusätzlich zur theoretischen Beschäftigung entdeckte ich mein Bedürfnis nach einer künstlerischen Kreativität. Ich machte meinen Abschluss im Jahr 2013 im Fach Diplom-Pädagogik und im Bachelor Sinologie und arbeitete als Berufsberaterin an Hauptschulen (HWK Service GmbH Würzburg). Nach einer längeren Phase des Reisens durch Australien, Südostasien und Indien konzentrierte ich mich auf meine Leidenschaft zu Kunst und Design. Mittlerweile bin ich als freischaffende Illustratorin und Grafikdesignerin tätig und arbeite unter anderem für „i like paper“ und das „Direktorenhaus Berlin“.

In meiner persönlichen Arbeit spiegelt sich mein farbenfroher Weltzugang wieder, der nicht eine gewisse Merkwürdigkeit vermissen lässt und eng verbunden ist mit meinen Interessen an Märchenhaftigkeit, aber auch wissenschaftlichen Fachbereichen – besonders Physik und Neurowissenschaften. „smakelig“ bezieht sich auf das niederländische Wort für „lecker“. Der witzige und, für meine deutschen Ohren, etwas seltsame Klang hat mich dazu bewegt „smakelig“ als Künstlernamen zu wählen; denn genauso würde ich eine dominante Seite meiner Kunst beschreiben – lecker, witzig und seltsam.

Da ich aber auch davon fasziniert bin, die Strukturen unserer Gesellschaft zu hinterfragen und mich der damit verbundenen wissenschaftlichen Methode zu widmen, stelle ich mich gerne Herausforderungen wie den Illustrationen für das vorliegende Projekt. Im Feld der Kunst erlangt man meiner Meinung nach dadurch nicht nur die Möglichkeit, praktische Techniken weiter zu entwickeln, sondern kann ebenso sein Feld an theoretischem Wissen erweitern.

Bei weiterem Interesse kann man meine Arbeiten unter der folgenden Adresse finden: http://www.behance.net/smakelig

Einige meiner Arbeiten